«Vox populi … vox Dei!» Das Aargauer Stimmvolk hat entschieden. Die Anstrengungen des «TEAM65+ - Die Aargauer Seniorenliste» haben im ersten Anlauf noch nicht genügend Befürworter gefunden. Auf Anhieb +/- 1.5% Wählerstimmen zu erhalten ist aber mehr als ein Achtungserfolg. Die direkte aargauische Seniorenvertretung im Bundesparlament wird künftig somit fehlen, auch weil keine der grossen etablierten Parteien auch nur einen Senior auf ihrer Hauptliste hatte.

Robert P. Hilty, Wahlkampfleiter TEAM65+

Nun stehen 25% der Stimmberechtigten ohne direkte Vertretung in Bern da … ein Rückschritt. Dies ist für die schweizerische Demokratie bedenklich. Die Erfahrung zeigt, dass Senioren wirklich Seniorenanliegen vertreten können. Gerade auch für die Jüngeren, die künftigen Senioren.

Die Stimmbürger haben entschieden. Die Senioren, namentlich ihre Verbände, hätten es selbst in der Hand gehabt. Nun gilt: wer nicht politisiert, mit dem wird politisiert. Die Grossratswahlen 2020 werden Gelegenheit bieten die Anliegen der Senioren vorerst auf kantonaler Ebene zu vertreten. In die Pflicht zu nehmen sind die Parteien, die Verbände und die Stimmberechtigten.

Kommentare

Avatar
Sicherheitscode