2'376 Schulklassen aus der ganzen Schweiz haben beim Wettbewerb «Experiment Nichtrauchen» mitgemacht. 70 Prozent waren erfolgreich und nahmen an der Verlosung von 100 Reisegutscheinen teil. Zwei Klassen im Kanton Solothurn haben gewonnen. 

Lungenliga Solothurn

35 Klassen im Kanton Solothurn haben den Klassenwettbewerb erfolgreich abgeschlossen. Jede dieser Klassen setzte sich während sechs Monaten im Unterricht intensiv mit dem Thema Rauchen auseinander und verpflichtete sich, während dieser Zeit keinen Tabak zu konsumieren.

Die Klasse Sek E1 der Oberstufe Zelgli Zuchwil von Willi Studer und die Klasse Ep2 der OSZE Büren von Andreas Saner und Lorena Maggi gewannen für ihre Tabakfreiheit jeweils einen Reisegutschein der SBB im Wert von Fr. 500.-. Die Preise wurden ihnen durch Petra Vonmoos, Projektleiterin Gesundheitsförderung und Prävention bei der Lungenliga Solothurn, übergeben.

Für Willi Studer, Klassenlehrer der Sek E1 in Zuchwil, ist das Projekt eine gute Sache: «Ich melde meine Klassen an, seitdem es das Projekt Experiment Nichtrauchen gibt, also seit 16 Jahren. Dieses Jahr ist allerdings das erste Mal, dass eine meiner Klassen einen Reisegutschein gewonnen hat», so Studer. Bei seiner Klasse E1 hatte er von Anfang an ein gutes Gefühl. Die von ihm ebenfalls angemeldete Parallelklasse musste sich vom Projekt abmelden, da einer der Schüler geraucht hatte. Spricht man mit der Klasse E1, wird deutlich, dass das Rauchen oder der Konsum sonstiger Tabakprodukte bei ihnen kein Thema ist.

«Beim Rauchen ist es wie mit Pommes-Chips: Fängt man mal an, ist es nicht mehr einfach aufzuhören», so das Statement einer Schülerin. Auf die Frage, was die Klasse mit dem Reisegutschein machen möchte, wissen die Schüler und Schülerinnen noch keine Antwort. Vermutlich wird der diesjährige Klassenausflug etwas luxuriöser als sonst.

Rauchen ist weniger Thema

Gemäss der Erfahrung von Willi Studer ist Rauchen heutzutage in den Klassen weniger Thema, als dies früher der Fall war. «Es ist eher so, dass der Shisha-Konsum bei Jugendlichen beliebter zu werden scheint. Viele von ihnen sind dabei der Überzeugung, dass Shisha-Rauchen völlig unschädlich ist», so Studer. Aus diesem Grund hat das Thema Tabakkonsum bei ihm nach wie vor eine grosse Relevanz. Die Teilnahme am Experiment Nichtrauchen sieht er dabei als Chance, das Bewusstsein im Umgang mit Tabakprodukten zu stärken. Für ihn ist klar, dass er mit seinen Klassen, sofern sie die Anmeldebedingungen erfüllen, im nächsten Jahr wieder am Experiment Nichtrauchen teilnehmen wird.

Tabakprävention ist nach wie vor wichtig

Die Auseinandersetzung mit dem Thema Rauchen ist in der Jugendzeit zentral: Die meisten Raucherinnen und Raucher beginnen nämlich bereits als Minderjährige mit dem Konsum und haben nicht zuletzt wegen dieser frühen Gewöhnung grosse Mühe wieder aufzuhören.

Kinder und Jugendliche vor dem Marketing der Konzerne zu schützen, ist auch das Ziel der kürzlich lancierten Initiative «Ja zum Schutz der Kinder und Jugendlichen vor Tabakwerbung» www.kinderohnetabak.ch.

 

Die Sek-Klasse E1 vom Schulhaus Zelgli in Zuchwil mit ihrem Klassenlehrer Willi Studer (hinten rechts). Foto zVg.

 

Kommentare

Avatar
Sicherheitscode