Die Regionalpolizei Zofingen hat 2018 ihre Gruppengrössen verkleinert und ist somit noch effizienter aufgestellt. Die neue Fachgruppe Prävention intensiviert das Engagement in Richtung Sicherheit im Alter und behält den Fokus auf der Verkehrsinstruktion in den Schulen und auf der Jugendarbeit. Der Jahresbericht 2018 zeigt ein sehr gutes Rechnungsergebnis. Es können erneut Rückzahlungen an die Gemeinden erfolgen.

Regionalpolizei Zofingen

2018 stand die Revision des Gemeindevertrags im Fokus der politischen Führung der Regionalpolizei. Den Vertrag galt es formell zu überarbeiten. Im Vernehmlassungsverfahren haben die Gemeinden der Regionalpolizei den Vertrag gutgeheissen. Am Mittwoch, 13. Februar 2019 fand die Unterzeichnung mit allen 22 Vertragsparteien statt.

Das Kader der Regionalpolizei hat an intensiven Workshops die eigenen Organisationsstrukturen diskutiert und verschiedene Prozesse angepasst. Ziel war, die Fachgruppen zu verkleinern und somit die Personalführung zu stärken. Die Gruppe Prävention wurde neu gebildet und die Positionierung der Jugendpolizei gestärkt. Der Aussenposten in Schöftland wird als separate Gruppe geführt und ist weiterhin die Anlaufstelle im Suhrental.

Die Jugendpolizei informiert in den Schulen die Oberstufen über spezifische Themen wie Suchtmittel, Gewaltarten und Cyberkriminalität und diskutiert mit den jungen Erwachsenen ihre Anliegen.

Sicherheit im Alter
Als neues Geschäftsfeld wird der Präventionsunterricht zum Thema "Sicherheit im Alter" aufgebaut. Der Fachexperte der Regionalpolizei hat am ersten Infoanlass vom 13. Februar 2019 in Vordemwald das Publikum auf die Gefahren und Risiken im Alltag sensibilisiert.

Verkehrs- und sicherheitspolizeilich wurden viele präventive, aber auch repressive Aktionen druchgeführt, wie beispielsweise die Kontrolle von Autofahrern am Telefon. Verwaltungspolizeilich lag der Fokus auf Kontrollen im gastgewerblichen Bereich und der Einhaltung von Schall-Grenzwerten an Veranstaltungen.

Im Rahmen der Amtshilfe übernimmt die Regionalpolizei Aufgaben, wie beispielsweise den Entzug von Auto-Kontrollschildern oder die Zustellung von Urkunden. Diese Rechtshilfeersuchen von Amtsstellen und Polizeiorganisationen haben zugenommen. Eine positive Auswirkung auf das Sicherheitsempfinden der Bevölkerung hat die uniformierte Präsenz der Polizistinnen und Polizisten. Sie patroullierten 2018 während über 30'000 Stunden im Einsatzgebiet.

Die Regionalpolizei ging sehr sorgfältig mit ihren Ressourcen um. Die Jahresrechnung 2018 zeigt wiederum ein positives Ergebnis. Die Vertragsgemeinden werden erneut Rückzahlungen erhalten.

 

Foto: Erstklässler aus Schöftland lernen sich im Strassenverkehr richtig zu verhalten (Bild: Alain Marti)

Kommentare

Avatar
Sicherheitscode